Genuss G'schicht'n aus Saalbach... Warum es zu Ostern um Hasen geht – und bei den Tiroler Buam um glückliche Kühe, fröhliche Hühner und fleißige Bienen

    Ostern steht vor der Tür. Wer hätte gedacht, dass wir dieses Jahr ohne Sie feiern müssen, liebe Gäste? Wir bis vor Kurzem jedenfalls noch nicht. Nun müssen wir die Osterschmankerl, die von Gastgeber Robert Mair gezaubert werden, im engen Familienkreis genießen. Aber wir werden an Sie denken – wenn süße Osterpinzen aus dem Ofen gezogen werden, geweihte Speisen auf den Tisch gestellt werden und wir uns zum gemeinsamen Mahl versammeln.

     

    Osterbräuche im Salzburger Land

    Am Palmsonntag, dem Sonntag vor Ostern, werden bunte Palmbuschen gebunden und in der Kirche geweiht. Die Buschen werden aus „Palmkätzchen“ (Weidenzweige) gefertigt und sollen Glück und Segen für das kommende Jahr bringen. Gedacht wird dabei dem Einzug von Jesus Christus in Jerusalem, der mit Jubelrufen und Palmwedeln begrüßt wurde. Auch wir schmücken gemeinsam mit unseren Kindern die schönen Sträuße und feiern diesen besonderen Tag mit der Familie. Der Palmsonntag leitet die Karwoche – und somit die letzte Fastenwoche – ein.

     

    Am Gründonnerstag (Grün kommt in diesem Fall wahrscheinlich von greinen = weinen, klagen) wird dem letzten Abendmahl gedacht. An diesem Tag kommt etwas Grünes auf den Tisch – Spinat und frische Frühlingskräuter stehen auf dem Speiseplan! Der Karfreitag und der Karsamstag gelten als strenge Fasttage, an denen kein Fleisch gegessen wird. Traditionell werden an diesen Tagen leichte Speisen mit Fisch und Gemüse gekocht. Am darauffolgenden Ostersonntag wird die Auferstehung von Jesus gefeiert. Mit diesem Tag endet die 40-tägige Fastenzeit. Bei uns werden an diesem Tag Osternester für die Kinder versteckt und man verspeist gemeinsam die geweihte Osterjause.

     

    Traditionell kommen in den Osterkorb, der am Samstag oder Sonntag in der Speisenweihe geweiht wird, folgende Schmankerl:

    • geselchter Osterschinken
    • Salz und Kren
    • frisch gebackenes Brot
    • Butter
    • süße Osterpinzen und Osterlamm
    • Eier

     

    Unser Rezept für das traditionelle Osterlamm:

    Zutaten:

    • 140 g weiche Butter
    • 110 g Feinkristallzucker
    • 1 Prise Salz
    • Saft und Schale von 1 Biozitrone
    • 3 Bioeier (Gr. M)
    • 170 g Weizenmehl (Type 405)
    • 2 TL Backpulver
    • etwas Butter für die Form
    • etwas Mehl für die Form
    • Staubzucker

    Zubereitung:
    Die zwei Hälften der Osterlamm-Backform mit etwas Butter fetten und mehlen. Überschüssiges Mehl gut abklopfen.
    Form zusammensetzen und den Backofen auf 180 °C Ober-/ Unterhitze (Umluft: 160 Grad) vorheizen. 150 g weiche Butter mit Zucker, Salz und Zitronenabrieb schaumig schlagen. Nach und nach die Eier einzeln zugeben und weiterschlagen. Mehl mit Backpulver mischen und abwechselnd mit dem Zitronensaft unterrühren. Teig, beim Kopf beginnend, in die umgedrehte Form füllen. Dabei einige Male die Form klopfen damit sich der Teig gut verteilt. Die Form knapp 3-4 cm unter den Rand füllen. Die Form auf ein Backblech auf unterer Schiene stellen und im vorgeheizten Ofen ca. 40 Minuten backen. Kuchen in der Form mind. 1 Std. abkühlen lassen. Danach vorsichtig die Verschlüsse lösen und das Lamm aus der Form lösen. Den Boden des Lamms mit einem Sägemesser etwas begradigen und stehend komplett erkalten lassen. Das ausgekühlte Osterlamm beliebig mit Puderzucker bestäuben.

     

    Wussten Sie, dass …

    der Osterhase und die Ostereier, die in der Karwoche gefärbt werden, die Symbole für Fruchtbarkeit schlechthin sind? Hase und Ei symbolisieren das Frühjahr und den Neubeginn – darum stehen sie seit jeher in unserer Gegend für diese Jahreszeit.

     

    Regionaler Genuss bei den Tiroler Buam

    Wir lieben es, gut zu essen. Und wir lieben es zu wissen, woher die Lebensmittel, die im Tiroler Buam zu köstlichen Speisen verarbeitet werden, stammen. Im Pinzgau gibt es tolle Lieferanten, die verantwortungsbewusst und nachhaltig arbeiten. Sie leben mit der Natur und legen großen Wert auf natürliche Zyklen und das Wohl der Tiere. Glasklare Bergluft, saftige Almwiesen und umweltbewusste Arbeitsabläufe sorgen für regionale Produkte in höchster Qualität. Der Erfolg gibt uns recht – die kurzen Wege, die natürliche Umgebung und die schmackhaften Produkte begeistern uns und unsere Gäste gleichermaßen!

     

    Unsere Lieferanten aus dem Pinzgau:

    • Bio-Eier – glückliche Hühner, die es lieben zu sonnen. Hansenbauer in Saalfelden – Familie Gruber
    • Pinzgauer Käse & Bergkäse – von Tieren, die ihre Sommerfrische auf den Almwiesen verbringen. Tödlinggut in Zell am See – Hans Gruber
    • Frische Saiblinge & Gebirgsforellen, Fischzucht Leogang – Anton Gruber
    • Kalbfleisch & Kalbsinnereien – von Kälbern aus verantwortungsbewusster Haltung. Lackenhof in Maishofen – Familie Dick
    • Edelbrände – vom Obst heimischer Obstbäume. Sepp Mühlauer, Saalbach
    • Honig aus dem Glemmtal, Bioimkerei Familie Grünwald, Hinterglemm

     

    Wir freuen uns schon jetzt, Sie nach allen Regeln der Kunst verwöhnen zu dürfen. Freuen Sie sich auf würzige Speisen, himmlische Desserts und regionale Köstlichkeiten.

    Auf bald bei den Tiroler Buam!